Private Krankenversicherung –
Vor der Entscheidung vergleichen

Vergleich Private KrankenversicherungIst die Entscheidung für eine Private Krankenversicherung gefallen, stellt sich natürlich die Frage, welche Gesellschaft den optimalen Tarif für die eigenen Bedürfnisse bietet.

Über 40 Krankenversicherungsgesellschaften bieten eine Vielzahl von verschieden Tarifen, die sich in Preis- und Leistung zumeist deutlich unterscheiden. Von daher ist es schwierig ohne einen übersichtlichen Tarifvergleich einen Überblick über die verschiedenen Anbieter und Angebote zu erhalten.

Fordern Sie sich Ihren unverbindlichen PKV-Vergleich an.
Im Internet finden Sie zahlreiche Anbieter solcher Krankenversicherungsvergleiche. Zunächst gilt es auch hier wieder zu bestimmen, ob es Ihnen um eine PKV für Selbständige & Angestellte oder Beamte geht.  Ganz wichtig ist, dass Sie den Vergleich von einem unabhängigen Experten auf dem Bereich der Privaten Krankenversicherung erstellen lassen.  Zumeist werden die Vergleiche völlig unverbindlich und kostenfrei angeboten.

Als Selbständiger und Angestellter finden Sie zahlreiche Anbieter eines solchen Versicherungsvergleichs bei Google. Beamte können sich hier ihren unverbindlichen Vergleich anfordern. Selbstverständlich können Sie Ihren unentgeltlichen Krankenversicherungsvergleich auch direkt bei uns anfordern.

Soll ein Zweibettzimmer mit Chefarzt abgesichert werden?
Über einige Eckpunkte Ihrer Privaten Krankenversicherung sollten Sie sich im Klaren sein. Beispielsweise, ob Ihnen im Falle eines stationären Krankenhausaufenthaltes die gesetzliche Regelleistung (Mehrbettzimmer mit Belegarzt) ausreicht, oder Sie ein Zweibettzimmer mit Chefarzt wünschen.

Angestellte und Selbständige sollten zudem nach ein Krankentagegeld absichern. Dadurch wird die Gehaltsfortzahlung im Zuge einer länger andauernden Erkrankung gesichert. Somit ist es bedeutend zu überlegen, in welcher Höhe diese Lohnfortzahlung im Krankheitsfall abgedeckt werden muss. Bei Beamten besteht in diesem Bereich keine Versorgungslücke, da der Dienstherr das volle Gehalt bis zum Zeitpunkt einer Dienstunfähigkeit unvermindert zahlt.

Die Höhe der Selbstbeteiligung.
Während eine Selbstbeteiligung bei Beamten keine Rolle spielt, da die Tarife fast ausnahmslos ohne Selbstbehalt angeboten werden, ist dies für Selbständige und Angestellte ein wichtiges Thema. Bei Angestellten sollte eine Selbstbeteiligung ehr niedrig angesetzt werden, während bei Selbständigen die Höhe des Selbstbehaltes natürlich auch mit den finanziellen Rücklagen zusammenhängt. Fakt ist, die Selbstbeteiligung bildet einen Eigenanteil, der im Krankheitsfall aus der eigenen Tasche bezahlt werden. Beträgt der Selbstbehalt beispielsweise 600 Euro im Kalenderjahr, müssen die anfallenden Krankheitskosten bis 600 Euro selbst entrichtet werden, bevor die Krankenversicherung mit der Kostenübernahme beginnt. Durch den Selbstbehalt lässt sich natürlich der monatliche Beitrag senken. Es gilt also die Faustformel: Je höher der Selbstbehalt, desto niedriger der Monatsbeitrag.

Fazit: Vergleichen lohnt sich!
Ein kostenfreier Tarifvergleich lohnt sich, da dieser Ihnen einen verständlichen Überblick im Tarifdschungel der Privaten Krankenversicherungen verschafft und es Ihnen auf diese Weise leichter fallen wird den passenden PKV-Tarif zu finden.

Impressum | Datenschutz | Disclaimer | Kontakt